Wir freuen uns sehr über den Baustart unseres Projektes in Tornesch – dem Neubau eines modernen Lagerstandortes für die thyssenkrupp Plastics GmbH. Das Objekt befindet sich verkehrsgünstig an der A23 auf einem 20.000 m² großen Grundstück und wird eine Hallenfläche von 7.800 m² beinhalten.
 
Vielen Dank an das Hamburger Abendblatt und die SZH für die Berichterstattung.
 
 
(Foto: WEP mbH)

Die Peper & Söhne Gruppe darf sich zu den 4,7 Prozent der auf kununu bewerteten Unternehmen zählen, die sich für das „TOP COMPANY“ Siegel qualifiziert haben!

Zusätzlich dürfen wir das „OPEN COMPANY“ Siegel tragen – über diese Auszeichnungen freuen wir uns sehr und werden auch weiterhin Authentizität, Offenheit für kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Qualitäten als Arbeitgeber und Kommunikation auf Augenhöhe zu wichtigen Unternehmenswerten zählen.

Link zu unserem Profil auf Kununu

 

Wir freuen uns sehr über unser neues Projekt – dem Neubau einer drittverwendungsfähigen Logistikhalle mit 33.400 qm und angeschlossenem Bürotrakt auf einem 64.470 qm großem Grundstück in Rinteln!
Das Bauvorhaben wird in Zusammenarbeit mit der Sander Projektgesellschaft realisiert – über die Zusammenarbeit freuen wir uns sehr.
Vielen Dank an das Schaumburger Wochenblatt und die Schaumburger Zeitung für die Berichterstattung:

Durch unser Projekt „AtlanticOne“ sind wir mit dem JadeWeserPort sehr verbunden. Am 03. Februar wird der JadeWeserPort in einem spannenden Webinar über die Entwicklungen und Perspektiven am Standort informieren – und Christoph Peper über unser Projekt „AtlanticOne“ referieren. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Link zur Aufzeichnung

Mehr zum Projekt „AtlanticOne“

Neustadtsgüterbahnhof Bremen – Perspektiven einer urbanen Entwicklung

Im Auftrag der Peper & Söhne GmbH hat das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) eine Studie zur möglichen Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofsgeländes in Bremen erstellt. Dabei untersucht das HWWI neben dem wirtschaftlichen Umfeld auch, welche Chancen und Potenziale sich aus Megatrends wie der Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Mobilität für den Standort ergeben und welche Entwicklungsmöglichkeiten für das Gelände existieren, um ein modernes und urbanes Quartier in zentraler Bremer Lage zu schaffen. Vielen Dank an das HWWI für die tolle Zusammenarbeit!

 

Zur Studie »

Ein alter Gerätewagon meterhoch in der Luft schwebend – so etwas gibt es nicht alle Tage. Am Dienstag wurde gegen 10 Uhr ein 16,5 Tonnen schwerer, ehemaliger Hilfszug mit zwei Autokränen zu seiner neuen Wirkstätte gebracht: Auf dem Gelände des ehemaligen Neustadtsgüterbahnhofs wird das gute Stück eine neue Aufgabe bekommen und zugleich eine Brücke zur der Historie des Gebiets schlagen.

Link zum Artikel aus dem Weser Report.

Wir freuen uns sehr auf die weitere Entwicklung des Gebiets.